Neuerungen

Auch Gutes kann noch besser werden.

Wir ruhen uns nicht aus sondern erweitern laufend den Funktions- und Leistungsumfang von Wings Platinum. Hier stellen wir die aktuellen Entwicklungsschritte im Detail vor.

Update 6.00

Ab Mitte November ist die neue Wings Platinum 6 Version als Update verfügbar.

Die detaillierte Featureliste folgt.

Update 5.20.0

• Zum einfachen Navigieren in der Timeline kann man nun mit Shift + Strg und den Cursor-Tasten ← bzw. → zu beliebigen Markern springen. Bisher war dies nur zu Positions-Markern möglich. Man kann dies auch auf markierte Marker-Spuren beschränken.

• Für die Wiedergabe von Mehrkanalton stehen nun bis zu 64 Kanäle zur Verfügung, die in Form von 32 Stereokanälen wählbar sind. Hinweis: Mehrkanal Audio ist nur in der Pro Version verfügbar.

• Mit dem neuen Trigger „Aktivieren“ aus der Kategorie Timeline kann man einer Timeline den Eingabefokus geben. Falls die adressierte Timeline geschlossen ist, wird sie geöffnet.

• Videos und Bildsequenzen können nun optional ohne Vorschaudaten in den Timelineobjekten angezeigt werden. Das spart Performance beim Arbeiten in Timelines mit extrem vielen Videoobjekten.

• Im Media-Pool ist das Icon für Drag Drop am Mauszeiger in der Baumstruktur nun wieder sichtbar.

• Die Kommunikation mit Iseo funktioniert nun auch wieder per UDP.

Wings Platinum Setup 5.20.0.exe

Update 5.13

• Die MainConcept-Codecs der aktuellen Version wurden implementiert. Neben zahlreichen Fehlerbehebungen enthält die neue Version viele Presets, die bis zu 60 Bilder/s, Feldcodierung Progressive mit einer Auflösung von bis zu 4096 x 2304 Pixel unterstützen. Auch die Performance des Codecs ist bei 60 B/s sehr gut und oft sogar besser als bei geringeren Bildfrequenzen.

• Für die professionellen Grafikkarten Nvidia Quadro Serie gibt es nun einen speziellen Multihead-Synchronisationsmodus, der eine optimale Wiedergabe im Multidisplaybetrieb ermöglicht.

• Beim Erstellen von neuen Projekten mit einem Projekt-Assistenten, wurde die Seite Video zur Festlegung der Eigenschaften von Grafik- und Intermediateddaten entfernt, weil diese Einstellungen nur noch sehr selten benötigt werden und in den Optionen ohnehin verfügbar sind.

• Die Framerate von Bildsequenzen ist nun beim Einfügen wählbar. Bisher wurde sie immer auf 30 B/s gesetzt.

• Tipps für die Optimierung von Präsentations-PCs mit Windows 10 finden Sie nun direkt in der Programmhilfe im neuen Thema Optimierung von Windows 10.

• Auch die PC-Hardware-Empfehlungen in der Programmhilfe wurden überarbeitet und enthalten u. a. Hinweise zur Verwendung von 4K-Monitoren.

• Für niederländische Anwender gibt es nun eine Hilfe mit niederländischem Inhaltsverzeichnis und Index, was die Suche nach bestimmten Themen erleichtert. Gewählt wird die niederländische Hilfe unter Globale Optionen - Arbeitsoberfläche.

Update 5.11

•    Auf Notebooks mit integriertem Grafikchip und SharedMemory (z. B. bei Intel Prozessoren) wird nun der Shared-Speicher genutzt, wenn kein dezidierter Grafikspeicher vorhanden ist. Dadurch sollte die Wiedergabe grundsätzlich auch auf solchen Systemen laufen. Wie gut das funktioniert hängt von der Grafiklösung ab und muss ausprobiert werden. Wenn ein Hochleistungs-Grafikchip vorhanden ist, sollte besser dieser für Wings verwendet werden. Wie das im Detail funktioniert wird ausführlich in der Programmhilfe beschrieben  siehe „Hochleistungs-Grafikchip von Notebooks aktivieren“

•    Zur Erstellung von Videos für den neuen AV Stumpfl FHD Player gibt es eine vereinfachte Ausgabefunktion, die weitgehend automatisch für die richtigen Parameter sorgt.

•    Die Option Immer laden in den Objekteigenschaften ist für Medien erforderlich, die durch Live-Steuerung im Screen erscheinen sollen und normalerweise außerhalb des sichtbaren Bereiches liegen. Sie werden von Vorladelogik für den Grafikspeicher nicht erfasst und wären ohne die neue Option im Screen nicht darstellbar. Die Option ist in den Eigenschaften folgender Objekte verfügbar: Bild, Text, Video, Bildsequenz und Live-Video.

•    Es wurde eine neue Version der MainConcept-Codecs integriert.

Update 5.10

•   Im Programmfenster gibt es nun die Registerkarte Status (ab Advanced-Lizenz), auf der die Zeitanzeige der Timeline vergrößert sichtbar ist. Wenn bei einer Marker-Spur die Countdown-Funktion aktiv ist, wird auch zusätzlich die Zeit bis zum nächsten Marker angezeigt. Diese Registerkarte lässt sich auch als Fenster an beliebiger Stelle platzieren und beliebig groß anzeigen.


•   Beim Ziehen einer Variablen vom Pool in die Timeline, kann nun optional ein Schaltobjekt (statt Datenobjekt) erzeugt werden, wenn dabei die Strg-Taste gedrückt wird.


•   Geöffnete Timelines besitzen oben an der Registerkarte neben der Bezeichnung nun einen Schließen-Button, so dass versehentliches Schließen des Timeline-Fensters beim Verlassen von Wings nicht mehr so leicht passieren sollte.


Update 5.9

•    Exe-Präsentationen laufen nun auf Notebooks mit Nvidia Optimus Grafikchip wesentlich besser. Leider ist durch die Änderungen die Kompatibilität zu Windows XP nicht mehr gegeben. Dennoch steht die XP-kompatible Variante optional noch zur Verfügung, wenn man Lauffähig unter Windows XP aktiviert.

•    Der Media-Pool ist um einige Funktionen erweitert worden. Ordner können nun innerhalb einer Kategorie in andere Ordner verschoben werden. In den Kategorien Trigger und Variablen können nun mehrere Einträge markiert und beispielsweise in einen Unterordner verschoben werden. Auch das Löschen von mehreren markierten Einträgen ist nun möglich. Der Bilder-Pool besitzt nun eine Alpha-Spalte, in der Bilder mit Alphakanal gekennzeichnet sind. Im Trigger- und Variablen-Pool gibt es nun die Spalte Benutzt, in der aufgeführt wird, wie häufig das betreffende Element jeweils in der Timeline und im Control Panel verwendet wurde.

•    Der Trigger-Pool eines Projekts oder einer Vorlage kann nun in ein Projekt, das noch keine Trigger enthält, importiert werden.

•    Bei Videos ist die Obergrenze für Pitch nun 100 statt bisher 10. Allerdings ist bei der Verwendung extremer Pitch-Werte zu beachten, dass der Performancebedarf stark ansteigt.

•    Wenn in den Farbmanagement-Optionen das Farbprofil für die Ausgabe geändert wird, erscheint nun ein Hinweis, dass Wings Platinum neu gestartet werden muss. Grafikdaten werden dann erst nach dem Neustart erstellt, wenn das neue Farbprofil aktiv ist.

•    Wenn die Größe des Screens über dessen Eigenschaftendialog verändert wird, passt Wings Platinum alle Bildfelder, Tickerfelder und Multidisplay-Bereiche proportional mit an, was für bestimmte Aufgabenstellungen jedoch nicht sinnvoll ist. Daher gibt es nun die separate Funktion „Größe ändern“, die es optional erlaubt, Größe und Lage von Bildfeldern, Tickerfeldern und Multidisplay-Bereichen beizubehalten.

•    In der Basic-Version können Videos nun mit einer Höhe von 1088 Pixel verwendet werden, (bisher 1080 Pixel), damit die Kompatibilität auch zu Kameratypen vorhanden ist, die eine Videobildhöhe von 1088 Pixel liefern.

Update 5.8

•    Mit dem Trigger Fortsetzen bei Video-Ende kann die Timeline-Wiedergabe fortgesetzt werden, wenn der Locator in einem Asynchron-Loop-Videoobjekt pausiert und ein neuer Loop-Durchgang beginnt. Steht der Locator im Loop-Video beispielsweise an einem Pause-Marker (der asynchrone Loop läuft also), wird die Wiedergabe der Timeline nach dem Auslösen des Triggers fortgeführt, sobald das Ende der Videodatei erreicht ist und ein neuer Loop-Durchgang beginnt.

•    Durch Angabe einer Obergrenze des Bild-Grafikspeichers kann nun die Verwendung des Grafikspeichers besser verwaltet werden. Bisher kam es bei Grafikkarten mit viel Speicher,  etwa drei bis vier Gigabyte, zu Problemen, weil der Grafikspeicher nicht sinnvoll aufgeteilt war.

•    Wenn die Funktion Projekt überprüfen ausgeführt wird, prüft Wings Platinum nun auch, ob auf allen im Projekt verwendeten Laufwerken genügend Platz ist. Sollte ein Laufwerk weniger als ein Gigabyte freien Speicher haben, erscheint eine Fehlermeldung.

•    Beim Erstellen einer Exe-Präsentation wird nun überprüft, ob die Größe über 4 Gigabyte liegt und gegebenenfalls eine Fehlermeldung ausgegeben, weil diese durch Limitierungen von Windows nicht lauffähig ist.

•    Da sich Knotenpunkte oder Keyframes mit Spline-Charakteristik in bestimmten Fällen schwer handhaben lassen, gibt es die Möglichkeit diese bei weitgehender Bewahrung der Kurvenform in Bezier-Charakteristik umzuwandeln.

Update 5.7

•    Die Lautstärke von Tonspuren mit Asynchron-Modus lässt sich nun auch wie bei anderen Spuren mit Spurschiebereglern, Mix-Variablen oder per Avio-Variablen steuern.

•    Variable, die im Control Panel als Kontrollfeld platziert sind, lassen sich nun per Rechtsklick und Wählen von Pool-Objekt anzeigen im Media-Pool leicht finden.

•    Die Funktion Timeline-Objekte anzeigen steht nun auch für Trigger und Variablen zur Verfügung, so dass Sie vom Media-Pool aus die betreffenden Objekte in der Timeline schnell finden können.

•    Das aktuelle MainConcept Codec-Paket (Version 9.9) wurde eingebaut.

•    Der Fehlerreport, der beim Absturz von Wings Platinum erstellt wird, bleibt nun in zehn Generationen gespeichert. Dadurch bleiben die Informationen auch bei gehäuft auftretenden Problemen erhalten, siehe auch Absturz-Report senden.

Update 5.6

•    Auf Wunsch sehen Sie zu jedem Zeitpunkt wann der nächste wichtige Inhalt abgespielt wird, bzw. ein Showevent ausgelöst wird. Aktivieren Sie einfach die Countdownfunktion Ihrer Markerspur und Sie bekommen die verbleibende Zeit bis zu Ihrem nächsten Marker übersichtlich in der Wings Platinum Timeline angezeigt.

•    Bildfelder können nun pixelgenau positioniert werden, was bisher nur mit Prozentwerten möglich war.

•    In der Eigenschaftentabelle können nun folgende Zeitwerte numerisch editiert werden: Knotenpunkte und Keyframes sowie Startzeit, Dauer und Ein-/Ausblendzeit von Objekten.

•    In allen Zeiteingabefeldern ist es nun möglich, Werte zu addieren oder subtrahieren, wodurch sich Eingaben vereinfachen. Beispiel: Soll ein Objekt genau um zweieinhalb Sekunden verlängert werden, reicht es rechts neben der vorhandenen Dauer +2,5 einzugeben.

•    Beim In-Screen-Editing kann der gestrichelte Begrenzungsrahmen des Screen-Bereiches nun optional auch mit durchgezogener Linie dargestellt werden, was bei bestimmten Anwendungen wie z.B. Stereoprojektion nützlich sein kann.

•    Die neue Option „Eingabefokus für Tastatur bei Wiedergabe“ erzwingen hilft, Probleme mit Fernbedienungen bei automatisch erscheinenden Fenstern zu vermeiden. Beispielsweise erscheinen solche Fenster auf zahlreichen PCs beim Einstecken oder bei Kontaktproblemen von Audiokabeln. Da diese Fenster dann aktiv im Vordergrund sind, beziehen sich dann alle Tastatur- oder Mauseingaben und natürlich auch die USB-Fernbedienung auf dieses Fenster und nicht auf Wings Platinum. Das kann z.B. bei Festivals, wo häufig Rechner und Projektoren umgesteckt werden, zu ungewollten Fehlfunktionen der Fernbedienung bei der Präsentation führen.

    Update 5.5

    •    Für effizientes Schneiden von Video- und Tonobjekten gibt es nun einen Cut-Modus, der über die Werkzeugleiste aktivierbar ist. Dieser Modus ermöglicht ein deutlich schnelles Schneiden als bisher, weil das Kontextmenü nicht mehr ausgerufen werden muss. Die Funktion ist ab Pro-Lizenz verfügbar.

    •    Die Funktion "Bildgrößen optimieren" heißt nun Grafikdaten optimieren, weil dies zutreffender ist. Im Dialog kann nun separat gewählt werden, ob Bild- und/oder Textobjekte auch dann optimiert werden sollen, wenn dies in den Objekt-Eigenschaften nicht aktiviert ist.

    •    Das Performance-Monitoring ist nun auch in der Pro-Lizenz verfügbar. Als Neuerung können nun verschiedene Profile zur Bewertung und Anzeige der ermittelten Parameter gewählt werden. Außerdem werden die Performance-Parameter auch ermittelt, wenn sich die Präsentation im Pause-Modus befindet, was bei der Wiedergabe von Asynchron-Loop-Videos oder Live-Player-Videos nützlich ist.

    •    Die Infos im Screen bei der Sync-Justage sind nun besser strukturiert und haben eine neue Zeile für das Performance-Monitoring bekommen. Diese Zeile wird entsprechend der Ergebnisse grün gelb oder rot eingefärbt, siehe auch Synchronisation der Grafikausgabe justieren.

    •    Der freie Speicherplatz auf der Systemfestplatte wird nun beim Start von Wings Platinum und beim Ausführen der Funktion Extras - Projekt überprüfen ermittelt. Wenn dann <= 10 GB frei sind, wird eine Warnung in die Log-Datei geschrieben und wenn <= 5 GB frei sind, wird ein Error vermerkt. Außerdem beim Programmstart nun die Betriebszeit des Rechners seit dem letzten Booten in die Log-Datei geschrieben.

    Update 5.3

    •   Neuer 3D-Modus für das Duplizieren von Bildspuren.
    4K-Videos im XAVC-Format von Sony werden unterstützt.

    •   Das automatische Laden eines Projektes kann durch Drücken der SHIFT-Taste unterbunden werden (notwendig, falls Wings Probleme beim Bei der Optimierung von Bildgrafikdaten können diese optional gleich erstellt werden.

    •   Die Farbauswahl per Pipette für das Chromakeying funktioniert nun deutlich verständlicher.

    •   Bei der Textfunktion wurde die Kompatibilität zu speziellen Fonts wie *.pbf, *.otf und einige Truetype-Fonts verbessert.

    Update 5.2

    •    In der Basic-Version können nun auch HD-Videos wiedergegeben und Shows als MPEG2-Video in Full-HD gerendert werden

    •    Textobjekte können nun als Bilder exportiert werden, um eine bessere Performance insbesondere bei Multidisplays-Shows zu erzielen

    •    Bei den Thumbnails von Bildern im Media-Pool und in Objekten werden transparente Bereiche nun als Karomuster dargestellt, das in der Helligkeit einstellbar ist. So erkennen Sie auf den ersten Blick, ob eine Bilddatei Transparenz enthält oder nicht.

    •    Durch das Konvertieren von Videoobjekten in Wings-Videos lässt sich insbesondere bei Exe-Präsentationen das Datenvolumen gering halten, denn es wird nur die Länge berücksichtigt, die in der Show benötigt wird.

    •    Mit der neuen Funktion für eine Bildfeldmatrix können Sie auf einfache Weise alle Bildfelder mit der erforderlichen Anordnung erstellen. Auf Wunsch lassen sich auch gleich Spuren für die Bildfelder anlegen. Das macht "Bild im Bild"-Effekten mit Mosaikanordnung nun besonders einfach

    •    Es lassen sich mehrere Objekte stauchen oder strecken, was globale zeitliche Anpassungen nun wesentlich vereinfacht

    •    Nicht verwendete Bildfelder lassen sich nun durch die Funktion Unbenutzte Bildfelder entfernen sehr einfach löschen.

    •    Beim Importieren von Medien können Sie nun die Ordnerstrukturen von der Festplatte in den Media-Pool übernehmen. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie Medien auf der Festplatte bereits thematisch sortiert in Ordnern abgelegt haben.

    •    Im Hilfemenü ? ist nun eine Liste mit allen Tastatur-Shortcuts direkt aufrufbar.

    •    Im Effekt-Pool sind nun die in einem Preset enthaltenen Effekte erkennbar

    •    Beim Erstellen von Projekten kann nun optional auch der Effekt-Pool aus einer Vorlage importiert werden.

    •    Mit dem Trigger Projekt laden können Sie ein angegebenes Projekt in Wings Platinum laden.

    •    Wenn die Funktion Projekt überprüfen feststellt, dass Display-IDs doppelt vorhanden sind, werden diese automatisch korrigiert. Sollten die Displays mit Spuren verknüpft sein, müssen diese manuell neu zugeordnet werden.

    •    Für die Live-Kommentierung gibt es nun eine Ducking-Funktion, die die Lautstärke des Soundtracks per Tastendruck um einen bestimmten Betrag absenkt und beim zweiten Tastendruck wieder auf normalen Pegel anhebt

    •    Für Audio-Ausgabe gibt es jetzt einen eigenen Dialog in den Projekt-Optionen. Hier können Sie nun unter Master-Pegel wählen, ob der Summenregler auch auf Asynchron-Ton und Live-Player wirken soll, siehe auch Projekt-Optionen - Audio.

    •    Die Funktion zur Absenkung des Audiopegels erzeugt für die gewünschten Kommentarobjekte die entsprechende Modifikation des Kurvenbandes von parallelliegenden Tonobjekten. Man spart sich also mit das einzelne Setzen und Verschieben zahlreicher Knotenpunkte.

    •    Beim Anlegen von Projekten werden einige Effekt-Presets für Alpha Wipes und Video-Optimierung importiert.

    •    Die Steuerspur-Presets sind komplett auf kombinierte Steuerspuren umgestellt worden, so dass sie nun leichter modifiziert werden können.

    •    H.264-Videos im Quick Time Container werden nun mit dem MainConcept-Codec wiedergegeben. Wenn Sie solche Videos bereits in älteren Projekten eingesetzt hatten, sollten Sie im Media-Pool in den Video-Eigenschaften unter Wiedergabe-Konfiguration nachschauen, ob hier noch Quick Time Player eingestellt ist und dies ggf. ändern. Die Performance wird dann deutlich besser sein, was Sie mit dem Performance-Test prüfen können.

    •    Das neueste MainConcept SDK (9.7) wurde in Wings Platinum integriert.

    •    Bei der Ausgabe einer Exe-Präsentation kann nun festgelegt werden, dass am Ende der Wiedergabe der Vollbildschirm beendet wird. Außerdem gibt es nun die Formatfüllende Ausgabe, die das Bild immer auf die volle Bildschirmgröße dehnt, was die Wiedergabe von 3D-Stereo-Shows auf entsprechenden TV-Geräten ermöglicht, die das "Side by Side"-Verfahren unterstützen.

    •    Beim Aufruf einer Exe-Präsentation sind Kommandozeilen-Attribute für die Steuerung der Wiedergabe verfügbar, die das in der Exe-Präsentation gespeicherte Verhalten außer Kraft setzen.

    •    Im Media-Pool Bilder gibt es nun die Spalte Aufnahmedatum, nach diesem Kriterium kann auch sortiert werden.

    •    In den Screen-Eigenschaften und im Dialog für die Erstellung einer Exe-Präsentation gibt es nun eine Funktion zur Ermittlung der optimalen Grafikdatengröße für Single-Display-Shows. Diese vermeidet fehlerhafte Angaben insbesondere, wenn die Seitenverhältnisse von Screen und Monitor bzw. Projektor abweichen.

    •    Der Randbeschnitt von Videos ist nun bis zu 9999 Pixel möglich, bisher nur 999 Pixel. Dadurch können HD- und 4K-Videos nun auch in mehrere Streams gesplittet werden.

    •    Der Effekt ZoomMinMax kann Bilder oder Videos sehr stark in hoher Qualität vergrößern und basiert auf dem Zoom-Effekt. Er besitzt jedoch zwei Zoom-Stufen, die als Minimal- und Maximalwert angegeben werden. Dadurch lässt er sich beispielsweise bei Ein- oder Ausblendungen als Übergangseffekt flexibler verwenden.

    •    Die Ausgabe einer Show ist nun als Wings-Video möglich, die technisch den Intermediatedaten entsprechen und nur mit Wings Platinum oder Wings Vioso wiedergegeben werden können. Daher sind sie auch für die Erstellung von Splitt-Videos für Mulitdisplay-Shows sehr interessant.

    •    Letzte Probleme der Textobjekte mit Schriften und Zeichen sind nun behoben, auch bei OTF-Schriften

    •    Änderungen der Mehrkanal-Lautstärke werden nun auch gespeichert, wenn der Dialog mit Strg + Klick auf den Effekt-Button aufgerufen wurde.

    •    Die Auswertung der Farbprofile von Bildern (TIF und JPG) funktioniert.

    •    Beim Kopieren von Spuren werden nun Playlist und Audio-Effekte mitkopiert.

    •    Videos- und Audioobjekte werden nun mit exakt identischer Länger erstellt. Allerdings müssen die Grafikdaten vorhanden sein, weil bei der Grafikdatenerstellung die genauen Lauflängen von Bild und Ton ermittelt werden.

    •    Textänderungen in Textdateien, die mit Tickerobjekten verlinkt sind, werden nun bei erneuter Wiedergabe des Tickerobjekts dargestellt.

    Update 5.1

    •    Bei der Erstellung von Windows Media Videos sind nun Datenraten mit bis zu 100 Mbps statt bisher 20 Mbps möglich.

    •    In der Demoversion können nun auch Trigger ausgeführt werden.

    •    Es können nun mit dem H.264-Codec 4K-Videos mit bis zu 4096 x 2304 Pixel erstellt werden. Außerdem ist nun für halbbildbasierte Videos die Feld-Codierung Unteres / Oberes Feld zuerst wählbar.

    •    Durch eine automatische Ausgabebeschränkung von Videos auf die erforderlichen Displays bei Multihead-Ausgabe verbessert die Wiedergabe-Performance bei entsprechenden Multidisplay-Shows erheblich, weil die Datenübertragung zur Grafikkarte minimiert wird. Bei Softedge-Shows muss die Ausgabe jedoch weiterhin auf die Displays beschränkt werden, siehe auch Ausgabe visueller Inhalte auf Displays beschränken.

    •    Im Projektassistenten Mixed Media ist beim Anlegen von Multidisplay-Projekten nun die manuelle Zuweisung von PCs und Grafikkartenausgängen voreingestellt. Die bisher verfügbaren Zuweisungsmodi sind natürlich weiterhin wählbar.

    •    Beim Importieren können nun komplette Ordner mit verschiedenen Medien per Dag & Drop  in den Media-Pool gezogen werden. Sie werden dann direkt in der jeweiligen Kategorie abgelegt.

    •    Audio- und Videospuren besitzen nun eine Playliste. Hier lassen sich Audio- bzw. Videodateien für die Wiedergabe mit dem Live-Player platzieren und ordnen, siehe Playlisten verwenden.

    •    Im Eigenschaftendialog von Bildern und Videos im Media-Pool wird nun der Pfad der zugehörigen Datei angezeigt. Außerdem ist für die Wiedergabe von Videos mit einem externen Player ein Play-Button hinzugekommen, was für die schnelle Vorschau praktisch ist.

    •    In der Leuchtpultansicht können nun in der Show verwendete Bilder ausgeblendet werden. Dadurch wird deutlicher, welche Bilder noch nicht benutzt worden sind.

    •    Es gibt nun Hilfslinien im Screen, an denen Objekte beim In-Screen-Editing optional einrasten. Bestimmte Anordnungen von Hilfslinien können als Preset gespeichert und jederzeit wieder einblendet werden.

    •    Für die Darstellung von Bildern oder Videos im Screen gibt es nun die Optionen der formatfüllenden Darstellung sowie der Darstellung in Originalgröße. Wenn das Seitenverhältnis von Bild und Screen nicht übereinstimmen, wurde das Bild bisher immer so dargestellt, dass es vollständig sichtbar war und schwarze Balken entstanden. Nun gibt es alternativ die Möglichkeit, das Bild so darzustellen, dass es den Screen ausfüllt. Das Bild wird dafür vergrößert und es entstehen keine schwarzen Balken.

    •    Vordefinierte Steuerspur-Effekte lassen sich nun auch per Rechtsklick aus einer Vorlage oder aus anderen Projekten in den Media-Pool importieren.

    •    Steuerspureffekte können nun aus dem Media-Pool auf mehrere markierte Objekte gezogen werden.

    •    Im Media-Pool gibt es nun die neue Kategorie Effekte, in der sich komplette Effektsätze als Presets ablegen und später auf andere Objekte anwenden lassen.

    •    In der Eigenschaftentabelle auf der Registerkarte Bild bzw. Video können Steuerspuren eines markierten Objekts nun direkt hinzugefügt oder entfernt werden.

    •    Für Tonobjekte gibt es nun in der Eigenschaftentabelle auch eine Registerkarte Audio. Sie bietet neben der Maximalpegelsuche auch einen Schieberegler für die Lautstärke des Objekts (... Einstellung funktioniert nicht während der Wiedergabe) sowie die Aktivierung/Deaktivierung des Loop-Modus.

    •    Die Textobjekte können nun weitgehend beliebige Schriftarten, Sprachen und Sonderzeichen darstellen.

    •    Mit der neuen Funktion Ansicht - Screens zurücksetzen... werden alle Screen-Fenster auf dem Monitor platziert, auf dem sich das Wings Hauptfenster befindet. Das ist nützlich, wenn einige Monitore nicht sichtbar oder angeschlossen sind.

    •    Die Selektionsfunktionen für das In-Screen-Editing sind verbessert worden, was bei übereinanderliegenden Objekten hilfreich ist. Wenn ein Objekt per Rechtsklick und wählen von In-Screen-Editing selektiert wurde, kann im Screen nur noch dieses Objekt editiert werden. Man kann also nicht mehr versehentlich ein falsches Bild erwischen. Außerdem selektiert das Markieren eines Objekts nun automatisch auch das Screen-Objekt.

    •    Die gewählten Wirkungsbereiche für Keyframes werden nun beim In-Screen-Editing als Symbol neben dem Mauszeiger angezeigt, so dass falsch gewählte Werkzeuge schneller auffallen.

    •    Die Vorfahrt-Buttons der Echtzeitschieberegler einer Spur lassen sich nun durch Drücken der Shift-Taste und Klicken auf einen Button alle aktivieren oder deaktivieren.

    •    Beim Ausführen von Extras - Projekt überprüfen werden nun auch Bildfelder und Displays überprüft. Wenn es beispielsweise diffus erscheinende Probleme bei Multidisplay-Projekten mit Performance und Datenübertragung zu Slaves gibt, können mit dieser Funktion eventuell die Ursachen gefunden werden.

    •    In der Timeline wird an bestimmten Stellen wie an Trennlinien von Spuren beim Markieren eines Zeitbereichs und an der rechten Trennlinie von Live-Player oder Spurfader beim Einstellen der Breite ein Ctrl-Symbol am Mauszeiger eingeblendet, weil für diese Arbeiten die Strg-Taste gedrückt werden muss.

    Update 5.0

    Achtung: Nach dem Öffnen alter Projekte von Wings Platinum 4 müssen die Grafikdaten neu erstellt werden, um die Show präsentieren zu können. Die neuen Grafikdaten werden nun im Unterordner .w5 gespeichert

    Achtung: Die von Wings Platinum bekannten Mix-Gruppen sind nicht mehr verfügbar, weil diese Funktionalität künftig von Variablen übernommen wird. Beim Laden alter Projekte, in denen Mix-Gruppen verwendet wurden, erscheint die alte Mix-Gruppen-Bezeichnung vor dem Spurennamen in Klammern. Dadurch können Sie das Projekt auf die neue Variablen-Steuerung umstellen, siehe Präsentieren mit Spursteuerung durch Variablen.

    Es sind insgesamt zehn neue Echtzeiteffekte verfügbar, die folgenden Lizenzen enthalten sind:

    Advanced-Lizenz:
    •    BoxBlur verbesserter Weichzeichner mit stärkerer Wirkung
    •    FlipPage Übergangseffekt "Seite umblättern"
    •    Glow Überzeichnung der Lichter ähnlich Highkey-Effekt
    •    Jitter Schütteleffekt
    •    Exposure fährt Lichter in die Sättigung und hellt Schatten auf
    •    MonochromePro reduziert auf Schwarz/Weiß und bietet zahlreiche Parameter zur Optimierung

    Pro-Lizenz
    •    ColorMap invertiert die Farben nach Maßgabe einer Effekttextur dynamisch
    •    Outline erzeugt Linien an kontrastreichen Kanten
    •    Radar eine interne, bewegte Maske gibt das Bild wie auf einem Radarschirm frei
    •    Zoom vergrößert Bilder in hoher Qualität

    •    Beim In-Screen-Editing wird der Rahmen, der den sichtbaren bei der Präsentationsbereich anzeigt, nun schwarz-weiß-gestrichelt dargestellt. Dadurch ist er auch in hellen Bildern gut erkennbar.

    •    Es sind neue Rastfunktionen und Hilfslinien in der Timeline verfügbar. Für Marker können nun Hilfslinien mit dem rechten Button im Spurkopf der Markerspur aktiviert werden. Außerdem lässt sich das Rastverhalten des Locators im Hauptmenü Timeline - Einrasten differenziert wählen (Raster, Hilfslinien, Objekte). Die Rasterweite können Sie in den Timeline-Eigenschaften für jede Timeline separat angeben

    •    Die Video-Engine wurde komplett überarbeitet und bietet nun eine deutlich verbesserte Performance bei der Wiedergabe von Original-Videodateien, so dass Intermediate-Videodaten nur noch in Notfällen oder für die Einbindung von Bildsequenzen nötig sind. Auch der Export von Videos und Bildsequenzen ist deutlich beschleunigt

    •    Die Steuerung mit Variablen und Formeln erweitert das Spektrum der Möglichkeiten deutlich. Zum einen ist der Variablen-Pool die Verbindung zum Avio-System und zum anderen können die Variablen auch innerhalb von Wings Platinum mit dem neuen Formelparser verwendet werden. Damit lassen sich nahezu beliebige Vorgänge wie Objektbewegungen mathematisch aber auch von außen mit externen Geräten steuern.

    •    Jede Spur besitzt nun optional zuschaltbare Schieberegler für Transparenz bzw. Lautstärke sowie Position, Zoom, Rotation und Rotationszentrum. Die Schieberegler sind für Live-Steuerung der Parameter während der Präsention geeignet und besitzen dafür eine Vorrangschaltung.

    •    Die Videospuren besitzen nun einen zuschaltbaren Live-Player, mit dem Sie während einer Präsentation beliebige Videos und Live-Video-Inputs spontan in der Show abspielen können. Die Aktivierung der Live-Player erfolgt über einen Button in der Symbolleiste.

    •    Videoobjekte können nun als Wings-Video exportiert werden. Dadurch lässt sich die Datenmenge in Projekten oder in einer Exe-Präsentation reduzieren, wenn von einem langen Originalvideo nur ein kleiner Teil in der Show benötigt wird.

    •    Alle Funktionen des Show Control-Moduls von Wings Platinum sind nun ab der Pro-Lizenz enthalten, wodurch die Pro-Lizenz deutlich aufgewertet wurde.

    •    Die Warping-Engine wurde komplett überarbeitet und besitzt nun eine neue Technologie, mit der die künftige Weiterentwicklung sichergestellt ist. Achtung: Leider sind die Warp-Einstellungen aus Projekten von Wings Platinum nicht kompatibel - das Warping muss also neu erstellt werden. Das Editieren von Warp-Gittern funktioniert mit den neuen Werkzeugen intuitiver und schneller. Beispielsweise ist nun auch die Mehrfachselektionen von Schnittpunkten möglich, siehe Display Warp anwenden und Durchführung einer Kamera gestützten Kalibration.

    •    Die Qualität der Intermediate-Videodaten wurde durch Erhöhung der Datenrate verbessert (Q2 bis Q4). Außerdem wird die Datenrate nun entsprechend der Videobildgröße angepasst, so dass auch bei Bildgrößen über Full-HD eine sehr gute Qualität sichergestellt ist. Der Performance-Bedarf kann je nach Videomaterial etwas höher sein als bei den Qualitäten Q2 bis Q4 von Wings Platinum 4. Außerdem entfällt die Einstellung für die Positionierung, sie ist nun fest den auf früheren Modus P2 mit einem Keyframe-Intervall von 20 Bildern eingestellt.

    •    Wenn Sie Trigger mit einer Funktionstaste auslösen, werden nun alle Trigger ausgeführt, bei denen diese Funktionstaste angegeben ist. Dies ist beispielsweise bei der Steuerung von Spur-Transparenz mit Variablen-Triggern nützlich.

    •    Für das Deinterlacing von Videos stehen nun neue Verfahren mit Framedoubler zur Verfügung, die für eine sehr flüssige, weiche Bewegungswiedergabe sorgen.

    •    Der Beschnitt von Videos kann nun wahlweise im Pool-Objekt oder im Timeline-Objekt vorgenommen werden, je nach Aufgabenstellung. Außerdem können mit Hilfe dieser Funktion auch Splitt-Videos erstellt werden.

    •    Das Anzeigeformat der Zeit kann nun komfortabel per Rechtsklick in die Zeitanzeige von dezimaler Nachkommadarstellung auf Frames umgeschaltet werden. Es sind Frameraten von 24 bis 60 Bilder/Sekunde wählbar.

    •    Wings Platinum hat ein etwas helleres Design der Oberfläche bekommen. Wer das dunklere Design von Wings Platinum 4 bevorzugt, kann dies in den Optionen aktivieren.

    •    Kurven-Presets aus dem Media-Pool Kurven können nun einfacher auf mehrere markierte Objekte angewendet werden.

    •    Die Grafikdaten werden nun vollständig dargestellt, so dass der umlaufende Rand von einem Pixel bei der Erstellung von pixelgenauen Justierbildern oder bei Bildern für LED-Wände nun nicht mehr hinzuaddiert werden muss. Wenn Sie alte Wings Platinum Projekte für solche Anwendungen in Wings Platinum öffnen, müssen Sie bei diesen Bildern ggf.  den zuvor hinzugefügten Rand wieder abschneiden, um eine pixelgenaue Darstellung zu erhalten.

    •    Die Einstellungen von Wings Platinum werden nun nicht mehr in der Windows Registry sondern in einer eigenen INI-Datei gespeichert. Sie finden die INI-Datei über Extras - Ordner öffnen - Einstellungen und lässt sich mit einem Texteditor öffnen. Achtung: Änderungen dürfen nur versierte Anwender vornehmen!! Anderenfalls funktioniert Wings Platinum unter Umständen nicht mehr.

    •    Eine laufende Präsentation kann nun nicht mehr mit einem Mausklick in die Timeline gestoppt werden, was Fehlbedienungen vorbeugt. Stoppen einer Präsentation ist nur noch mit der Esc-Taste möglich.

    •    Um bei Videos, deren Audiodaten in verkehrter Byte-Reihenfolge gespeichert sind, den Ton einwandfrei extrahieren zu können, gibt es in den Pool-Eigenschaften von Videos nun die Option Audiodaten umkehren.

    •    Bei der Multihead-Ausgabe (mehrere Displays an einem PC) ist je nach Projekt die Video-Performance erheblich verbessert worden.