HDAV Projektion mit AV Stumpfl

Fotorealistisch. Farbneutral. Hochauflösend. Lichtstark. Vortragstauglich.

Seit mehr als 30 Jahren steht AV Stumpfl für die Projektion in höchster Qualität. Die Wahl des richtigen Projektors ist immer eine Frage der  Anforderungen. Unser Team  verfolgt die Entwicklungen am Markt und selektiert für unsere Kunden eine optimale Auswahl an Projektoren. Wir testen intensiv die verfügbaren Möglichkeiten und können gezielt den perfekten Projektor für Ihre Anwendung empfehlen.

Unsere Techniker kennen die Projektoren nicht nur aus dem Prospekt, sondern arbeiten intensiv mit den Geräten, um die jeweiligen Vorzüge auch in der Praxis demonstrieren zu können. In unserem Projektionsstudio steht eine große Auswahl an HDAV Projektoren zur Demo bereit.

Sie suchen einen HDAV Projektor, wissen aber noch nicht welches Gerät für Sie der richtige Projektor ist? Kein Problem, wir ermitteln Ihren Wünschen und Anforderungen entsprechend die optimale Lösung und erstellen ein persönliches Angebot. Selbst wenn einmal der „Schuh drückt” finden wir eine Lösung. Egal, ob Neuware oder Geräte aus unserem Demopool. Auch Eintauschoptionen berücksichtigen wir gerne.

Wie findet man den richtigen Projektor?

Der eigene Qualitätsanspruch definiert die Auswahl .

Das Datenblatt dokumentiert zwar die Spezifikationen, aber die abgedruckten Werte geben nur bedingt Auskunft über die tatsächliche Qualität, die letztendlich auf der Leinwand ankommt. Auf Grund unserer Erfahrung wissen wir die angegebenen Werte zu relativieren und können das erzielbare Ergebnis auf der Leinwand argumentieren.

Als Hilfestellung hier ein kleines Technik-Lexikon:

Panels

Die Schlüssel-Komponente des Projektors

Von ihnen hängt Auflösung, Schärfe und Kontrast der Projektion ab. Man unterscheidet dabei drei Arten von Panels: LCD, DLP und LCOS.

LCD-Panels (Liquid Crystal Display) enthalten Flüssigkristallelemente, die das Licht Pixel für Pixel teilweise oder ganz durchlassen. Zwar ermöglichen LCD-Panels eine hervorragende Farbgradation; allerdings verursachen sie häufig die so genannten „Gitternetzeffekte”. Der Steuerkreis zwischen jedem Panel blockiert das Licht und lässt dadurch das projizierte Bild so erscheinen, als läge ein feines Netz darüber.

DLP (Digital Light Processing) nutzt Licht, das von einem Chip mit Tausenden winziger Spiegel (einer für jeden Pixel) reflektiert wird. Zur Lichtführung werden diese Spiegel individuell gekippt; die Darstellung des Bildanteils hängt von der Stellung des jeweiligen Spiegels ab. Mit Ausnahme der extrem teuren Mehrchip-Projektoren erfolgt die Farbsteuerung bei der DLP-Technologie durch Weiterleiten des Lichts über ein drehbares Farbrad. Da die einzelnen Panels sehr nah aneinander sitzen, erzeugt dieses Verfahren kaum Gitternetzeffekte. Durch das drehende Farbrad ergeben sich jedoch so genannte Regenbogeneffekte, ein Verlaufen der Farben, das besonders bei bewegten Bildern auftritt.

LCOS-Panels (Liquid Crystal on Silicon) kombinieren die Vorteile von DLP und LCD. Eine Schicht aus Flüssigkristallpixeln wird auf einem Substrat aus reflektierenden Spiegeln aufgetragen; darunter befindet sich der Steuerkreis. Da sich bei LCOS der Steuerkreis auf der dem Licht abgewandten Seite befindet und zudem kein Farbrad benötigt wird, werden Gitternetz- und Regenbogeneffekte nahezu völlig eliminiert – das Resultat: fließende Bildübergänge und präzise Farbwiedergabe.

Farbmanagement

Warum sind meine Farben nicht so wie auf dem Bildschirm?

Was nützt die beste Kamera, der kalibrierte Monitor, wenn das letzte Glied der Präsentationskette nicht richtig genutzt wird. Viele Projektoren sind auf Helligkeit getrimmt. Die UHP Lampen liefern aber kein gleichmäßiges Farbspektrum, daraus resultieren unbrauchbare Farben. Hersteller von Heimkino- und HDAV Projektoren legen aber großen Wert auf natürliche Farben und bieten farbraumoptimierte Einstellungen. Zumeist liefert der sRGB bzw. Fotomode das beste Ergebnis.

Auflösung

Pixel kann man nie genug haben

Diese Aussage kann richtig sein. Ein guter HDAV Standard ist derzeit die Full-HD Auflösung mit 1920x1080 Pixel bzw. 1920x1200 Pixel.

Mittlerweile sind auch 4K Projektoren verfügbar. Diese bieten mit 4096x2160  Pixel eine mehr als 4-fache HD Auflösung. Man muss aber kritisch in Frage stellen, wo diese hohe Auflösung Sinn macht und überhaupt wahrgenommen werden kann. Im Heimkino bei kurzem Betrachtungsabstand ja, aber im Vortragssaal, wo die meisten Zuschauer weit von der Leinwand entfernt sitzen wohl kaum. Außerdem ergeben sich bei 4K Auflösung zusätzliche Herausforderungen, wie z.B. Signalstrecke, PC-Performance, Grafikkarte, Speicherkapazitäten,...

Kontrast

Details in dunklen Flächen

Verfügt der Projektor über einen hohen nativen Kontrast, ist das projizierte Ergebnis auf der Leinwand deutlich lebendiger. Auch Schattierungen in dunklen Flächen werden fein abgestuft dargestellt und sind dann deutlich sichtbar. Für eine gute Projektion mit hohem Dynamikumfang ist also nicht nur die Lichtstärke wichtig, es müssen auch die dunkle Bildinhalte optimal dargestellt werden. Nicht umsonst sind echte Heimkinofans oft auch „Schwarzwert-Fetischisten“.

Lens-Shift

Projektion ausrichten

Mit shiftbaren Objektiven kann das projizierte Bild perfekt auf der Leinwand perfekt ausgerichtet werden. Es steht zumeist alternativ auch eine Keystone-Korrektur zur Verwendung. Allerdings führt diese zu einem schlechteren Bildergebnis, da die Bildinhalte die Verzeichnung elektronisch gegengerechnet werden und dann die Darstellung nicht mehr pixelgenau ist. Gerade bei feinen Linien und strukturierten Bildinhalten ist die Keystone-Korrektur bereits ab der ersten Stufe in der Projektion erkennbar. Also verwenden Sie wenn möglich beim Einrichten des Projektors immer zuerst den verfügbaren Shiftbereich des Objektiv.

Projektions-
verhältnis

Der Faktor Abstand zu Bildgröße

Das Projektionsverhältnis gibt das Verhältnis von Projektionsabstand zur Bildbreite an und ist vom eingesetzten Objektiv abhängig. Da die Geräte üblicherweise mit einem Zoomobjektiv ausgestattet sind, wird für das Projektionsverhältnis ein Bereich angegeben. Damit lassen sich je nach Bedarf der mögliche Abstand oder Bildbreite einfach berechnen:

     > Projektionsabstand = Bildbreite x Projektionsverhältnis

     > Bildbreite = Projektionsabstand / Projektionsverhältnis

Zumeist sind Projektoren mit einem Standardzoom im Bereich von ca 1,5 bis 2,5:1 ausgestattet. Viele günstige Videoprojektoren sind nur mit einem kleinen Zoombereich ausgestattet und schränken daher die Flexibilität ein. Professionelle Videoprojektoren verfügen oft über die Möglichkeit optionale Objektive zu verwenden, und bieten dann meist eine große Palette an Wechselobjektiven an.

 

 

Upgradeoption

Lust auf was Neues?

Sie haben noch einen alten Projektor, haben aber bereits einen neuen modernen HDAV Projektor ins Auge gefasst. Kontaktieren Sie uns und teilen Sie uns die Eckdaten des bestehenden Projektor mit (Modell, Baujahr, Lampenstunden, allg. Zustand). Wir erstellen gerne ein Angebot für den neuen Projektor samt Eintauschoption und Inzahlungnahme des alten Projektor.

Anfrage >

Projektoren mieten

Bei Bedarf auch mal auf AV-Technik zugreifen

Sie wollen einen bestimmten Projektor testen, oder wollen sich für einen bestimmten Anlass auch mal einen hochwertigen Projektor ausleihen? Kein Problem: Wir haben in unserem Gerätepool eine Vielzahl an Projektoren & Leinwände, die Sie auch mieten können. So können Sie z.B. auf alle aktuellen Canon XEED Projektoren oder Epson Laserprojektoren zugreifen. Bei Bedarf aber auch auf einen lichtstarken Projektor, wie z.B. den Panasonic PT-DZ21 mit 20.000 ANSI Lumen. Oder Wechselobjektive, die Sie nur selten brauchen. So können Sie Ihre Show auch mal im großen Rahmen projizieren und sich für einen Abend einfach die notwendige Technik mieten.

Geben Sie uns Ihre Anforderungen bekannt (Termin, Leinwandgröße, Abstand,...), unsere HDAV Spezialisten erstellen gerne ein Angebot.

Anfrage >